GESUNDHEITSSPRENGEL und SOZIALSPRENGEL WÖRGL Hauskrankenpflege Heimhilfe Altenhilfe
Menü

GESUNDHEITSSPRENGEL und SOZIALSPRENGEL WÖRGL Hauskrankenpflege Heimhilfe Altenhilfe

Fritz Atzl Str. 6 6300 Wörgl

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 8 - 12 Uhr, Nachmittags nach Vereinbarung

Bankverbindung:
IBAN: AT59 3635 8000 0062 3736 BIC: RZTIAT22358

Schau auf unsere Jobseite!

Fastensuppe "to go" 

Da das Verabreichen von Speisen bei Zusammenkünften über 50 Personen nach wie vor nur mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen erlaubt ist, haben wir die Fastensuppe dieses Jahr zum Mitnehmen angeboten. 

Mit Tupperdosen, Einweggläsern und sogar Milchkannen wurde die vom Küchenteam des Seniorenheimes zubereitete Gemüsesuppe großteils von unseren "Stammgästen" abgeholt. Ca. 150 Portionen wurden direkt am Stand hinter dem Seniorenheim verkauft und 135 Portionen wurden an drei Firmen geliefert. 

Ein großer Dank gilt unseren ehrenamtlichen Helfern Bernadette Winkler und Annemarie Hönig am Verkaufsstand und Josef Böhm und Uli Hönig, welche die Firmen belieferten. 

Unterstützt wurden wir auch heuer wieder durch die Brotspenden der Firmen SPAR und Bäckerei Mitterer - DANKE!

Natürlich hoffen auch wir, dass wir die Suppe nächstes Jahr wieder wie üblich im City Center ausschenken und genießen können.

 

Fastensuppe 2022

Langjährige Sprengelmitarbeiter geehrt

Normalerweise werden unsere langjährigen Mitarbeiter im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt. Heuer war dies leider nicht in dieser Form möglich, da wir die Versammlung - zum Schutz aller - im kleinen Rahmen abgehalten haben.

So wurden unsere Jubilare bereits vorher im Kreise der Kolleginnen und Kollegen während einer Mitarbeiterbesprechung geehrt.

Wir sind jedem einzelnen Mitarbeiter für die langjährige Treue dankbar und freuen uns auf viele weitere Jahre mit euch im Team.

10 Jahre - Frau Roswitha Kurz, Frau Ismeta Methic, Frau Marlene Hafner

15 Jahre - Frau Christine Monauni, Frau Silvia Schwab, Frau Theresia Ede

Besonders stolz sind wir, dass vier Mitarbeiterinnen weiterhin bei uns im Sprengel arbeiten, obwohl sie sich bereits in den wohlverdienten Ruhestand begeben könnten.

Jahreshauptversammlung

Wörgl. Ein Wechsel an der Führungsspitze wurde bei der Mitgliederversammlung des Wörgler Gesundheits- und Sozialsprengels am 17. November 2021 in großer Einmütigkeit vollzogen: Mit einstimmigem Votum wurde Christian Pumpfer zum neuen Obmann gewählt und Langzeit-Obfrau Maria Steiner zur Ehrenobfrau ernannt. Wie sehr die Pandemie auch die ambulanten Pflege- und Betreuungsstrukturen fordert, ging aus dem Bericht von Geschäftsführerin Michaela Fabiankovits hervor.

„2019 wurden 236 Patienten und Patientinnen von 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Hauskrankenpflege, der Heim- und Haushaltshilfe betreut, wofür rund 14.000 Stunden aufgewendet wurden. Allein die Wegzeit beanspruchte zusätzlich 2.750 Stunden. Sprengelpersonal hat zudem 400 Stunden in der Wohnstube des Seniorenheimes sowie dort in der Pflege ausgeholfen“, gab Fabiankovits einen kurzen Überblick über das umfangreiche Leistungsspektrum des Vereines. „2020 wurden zehn Personen mehr betreut, allerdings um 3.500 Stunden mehr geleistet“, zeigte Fabiankovits auf. Der Pandemie-bedingte Mehraufwand ließ die geleistete Gesamtstundenzahl auf 17.470 Stunden bei den Klienten ansteigen. „Während der Schließungszeiten der Tagesbetreuung haben wir zusätzliche Aufgaben übernommen und durch die Schließung des Mittagstisches im Seniorenheim für Auswärtige mussten mehr Essen auf Rädern ausgeliefert werden. Ohne den unermüdlichen Einsatz unseres Teams, sowohl der Haupt- wie auch der Ehrenamtlichen, wäre das nicht möglich gewesen“, dankte Fabiankovits der gesamten Belegschaft.  

Die Leistungssteigerung schlägt sich auch im Budget nieder – 2020 lag der Umsatz bereits bei rund 1,2 Millionen Euro, wobei dank höheren Kostenersatzes vom Land die ambulanten Pflege- und Betreuungsleistungen nach einem Minus im Jahr 2019 im Folgejahr erstmals kostendeckend bilanzierten. Heuer erreicht die Bilanzsumme bereits 1,3 Millionen Euro.

„Heute ist der Tag des Generationenwechsels“, erklärte Maria Steiner, die seit 1983 ehrenamtlich im Sprengelvorstand mitarbeitet, 14 Jahre davon als Obfrau. Sie dankte WegbegleiterInnen, besonders Geschäftsführerin Michaela Fabiankovits und übergab die Durchführung der Neuwahl an Bürgermeisterin Hedi Wechner. Neben der Neuwahl des Obmannes Christian Pumpfer wurden die zwei ausscheidenden Vorstandsmitglieder Elli Widschwendter und Hanni Hauser durch Patrizia Schlögl und Wolfang Schönlechner ersetzt. Christian Pumpfer, Jahrgang 1972, ist beruflich im ÖGK-Versicherungsservice tätig.

Ehrungen

Die Wertschätzungs-Kultur beim Sprengel umfasst neben gesellschaftlichen Gemeinschaftsaktionen wie etwa einem jährlichen Ausflug der Ehrenamtlichen auch Mitgliederehrungen, die heuer erstmals auch für 5 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit vergeben wurden. Gratuliert wurde dazu Josef Böhm, Josef Kirchmaier, Anni und Willi Maier sowie Helmut Wechner zum 5-Jahres-Jubiläum 2020 sowie Martina Walter und Lukas Lahartinger 2021. Für 10 Jahre Ehrenamt wurde Josef Klaunzer und Günther Exenberger gedankt, für 15 Jahre Uli Hönig, für 20 Jahre Kassaprüfer Toni Scharnagl und für 35 Jahre Mike Diery, der 16 Jahre lang Kassier war und bereits seit 19 Jahren Kassaprüfer ist.

„Maria, du warst immer unser Vorbild für Hilfsbereitschaft und soziale Gesinnung. Es ist dir gelungen, aus einem Apparat eine große Familie zu machen, du hast immer menschliche Lösungen gefunden. Du hast immer transparent und im Team gearbeitet, warst immer neugierig auf Neues wie die Tagesbetreuung. Du kannst stolz sein auf das, was du erreicht hast“, würdigte Obmannstellvertreter Andreas Obitzhofer das Wirken der Langzeit-Obfrau, der zum Dank nebst Blumen auch eine Urkunde zur Ernennung als Ehrenobfrau sowie ein ganz persönliches Geschenk vom Vorstand überreicht wurde. Dank und Anerkennung sprachen Maria Steiner wie dem gesamten Sprengelteam auch Bürgermeisterin Hedi Wechner, Vizebürgermeister Hubert Aufschnaiter und Sozialreferent Christian Kovacevic aus.

Bilder und Text: Veronika Spielbichler

Neues Auto für den Sprengel!

Am 10. November durften wir anlässlich des kleinen Abschiedsfests unserer langjährigen Obfrau Maria Steiner von den Vertretern des Rotary Clubs Wörgl Brixental einen Citroen C3 übernehmen. 

Im Namen des Vorstandes, der Mitarbeiter und der uns anvertrauten Patienten möchten wir uns beim Rotary Club Wörgl-Brixental auf das herzlichste bedanken.

Ein herzliches Vertgelts Gott auch unserem Pfarrprovisor Christian Hauser für die Autoweihe! 

Foto SGS Wörgl: Pfarrprovisor Christian Hauser, Markus Altenmüller (Rotary Club), Maria Steiner (Sprengel-Obfrau), Klaus Felderer (Rotary Club), Marlene Hafner (Stv. PDL Sprengel), Birgit Neuhauser (PDL Sprengel), Vladi Stefanec (ehrenamtlicher Autowart des Sprengels)

Gesundheits- und Sozialsprengel dankt den Freiwilligen

Ohne Freiwillige geht es nicht. Das wissen auch die Verantwortlichen des Gesundheits- und Sozialsprengels Wörgl. Aus diesem Grund lud der Vorstand zu einem gemütlichen Beisammensein, um einfach Danke zu sagen.

 

Ob Essen auf Räder, die Betreuung der Wandergruppe oder andere freiwillige Aktivitäten. Ohne die Freiwilligenarbeit wäre beim Gesundheits- und Sozialsprengel vieles nicht möglich. Deshalb ist es für den Vorstand eine Selbstverständlichkeit, jenen zu danken, die unentgeltlich in ihrer Freizeit mithelfen, das Leben für viele etwas einfacher zu gestalten. Dieses Mal ging die gemeinsame Fahrt angeführt von Obfraustellvertreter Andi Obitzhofer, Gemeinderätin Jasmin Oberhauser, Vorstand Christian Pumpfer und Geschäftsführerin Michaela Fabiankovits mit dem Bus in die Wildschönau. Obfrau Maria Steiner konnte dieses Mal leider nicht dabei sein, sie war privat verhindert. Dafür mittendrin statt nur dabei auch Seniorenheim Chefkoch Michael Mayr und Astrid Rieser, ohne deren Kochkünste die Initiative Essen auf Rädern bei weitem nicht so erfolgreich wäre. In Oberau angekommen erwartete alle ein kleiner Fußmarsch zur Jausenstation Riedlhof, den allerdings nicht alle in Angriff nahmen. Denn die Alternative eines fahrbaren Untersatzes war zu verlockend. Und so zogen einige die gemütlichere Variante vor.Oben angekommen erwartete alle ausgezeichnete Kost und man genoss viele schöne Stunden miteinander. Erst gegen 23 Uhr wurde die Heimreise wieder angetreten. Die Chemie stimmt also. Darüber waren sich die Teilnehmer übrigens alle einig.

Ein gemeinsames Foto vor der Jausenstation Riedlhof durfte natürlich nicht fehlen. (Fotorecht: Maier Wilhelm)

Mit Applaus in den „Ruhe“-Stand

 

Für zwölf Stunden pro Woche unterzeichnete Gerti Walch im Jänner 1998 ihren Dienstvertrag als Heimhilfe beim Gesundheits- und Sozialsprengel Wörgl.

Durch ihre umsichtige Art und ihren großen Fleiß galt Gerti nach kurzer Zeit als unentbehrliche, verlässliche und sehr loyale Mitarbeiterin unseres Sprengels.

Durch die demografische Entwicklung, erweiterte sich der Arbeitsumfang des Sprengels beträchtlich. Durch eine Gesetzesänderung wurden die Anforderungen für die Mitarbeiter im Heimhilfebereich neu geregelt. Die vorgeschriebene Ausbildung zur Heimhilfe musste auch Gerti - trotz jahrelanger Erfahrungswerte – im Jahr 2009 absolvieren und hat diese im Juni 2010 mit Erfolg bestanden.

Beinahe jeder neu eingestellten Heimhilfe stand Gerti mit Rat und Tat zur Seite, sodass sie bei den Heim- und Haushaltshilfen als interner „Big Boss“ galt.

Der Vorstand uns das gesamte Team des Gesundheits- und Sozialsprengels Wörgl möchte sich als Zeichen besonderer Wertschätzung bei Gerti für ihren haupt- und ehrenamtlichen Einsatz, der weit über dem Durchschnitt liegt, bedanken.

Am 31. März 2021 haben wir Gerti mit viel Applaus in ihren neuen Lebensabschnitt „Ruhe“-Stand verabschiedet.

Wir freuen uns sehr, dass Gerti als Pensionistin weiterhin „ehrenamtlich“ für den Sprengel tätig sein wird.

Foto: Sozialsprengel

Stadtfeuerwehr spendet für Sozialvereine

Insgesamt €2.000,- spendete die Stadtfeuerwehr an den Gesundheits- und Sozialsprengel sowie an „Licht für Wörgl“. Das Geld wurde im Rahmen der Aktion Friedenslicht gesammelt und von der Stadtfeuerwehr verdoppelt. Im Bild v.l.n.r. Eva Teißl (Stadtmarketing Wörgl), Christian Kovacevic (Sozialreferent), Armin Ungericht (FFW-Kommandant), Maria Steiner (Obfrau Gesundheits- und Sozialsprengel Wörgl) und Michaela Fabiankovits (GF Gesundheits- und Sozialsprengel Wörgl).

Das Freiwillige Soziale Jahr im Gesundheits- und Sozialsprengel Wörgl

Mein Name ist Bettina Rohregger, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Brandenberg. Im Juni 2020 habe ich meine Reife- und Diplomprüfung an der Bundesfachschule für wirtschaftliche Berufe mit Aufbaulehrgang in Wörgl absolviert. Danach stellte sich mir die schwierige Frage, wie es nun nach meinem Schulabschluss weitergehen soll. In einer Sache was meine Zukunft betrifft, war und bin ich mir sicher. Mein Ziel ist es, den Beruf der Ergotherapie auszuüben. Um einen der heiß begehrten Studienplätze für mich zu ergattern und meine Aufnahmechancen zu erhöhen, musste ich mir deshalb etwas Besonderes überlegen. Ein freiwilliges soziales Jahr schien mir dabei genau das Richtige zu sein.

Ich wagte diesen Schritt und bewarb mich bei der Regionalstelle in Innsbruck, welche für die Vermittlung der Freiwilligen verantwortlich ist. Nach einen Kennenlernnachmittag in Innsbruck, wo alle Informationen und Vorstellungen geklärt wurden, beginnt für die Regionalstelle die Suche eines passenden Einsatzplatzes. Es dauerte nicht lange, bis sie für mich einen Einsatzvorschlag hatten.

Der Gesundheits- und Sozialsprengel in Wörgl sollte für die nächsten zehn Monate mein Einsatzort sein. Bei einem Schnuppertag in der Tagesbetreuung konnte ich einen ersten Eindruck erhalten. Ohne jegliche Zweifel fixierte ich meinen Einsatz und im Oktober 2020 startete ich diesen. Mein anfänglich gutes Gefühl bestätigte sich bereits nach kurzer Zeit, denn vom ersten Tag an wurde ich herzlichst ins Team aufgenommen und von allen Seiten sehr unterstützt. Das Team vom Gesundheits- und Sozialsprengel schaffte es bereits nach wenigen Tagen eine schon fast familiäre Arbeitsatmosphäre zu schaffen und somit bestätigte sich meine Entscheidung, ein freiwilliges soziales Jahr bei ihnen zu absolvieren, die richtige zu sein. Die abwechslungsreiche Arbeit mit den Klientinnen und Klienten in der Tagesbetreuung erfreut mich immer auf ein Neues und ich kann für mich bestätigen, dass ich mich später eindeutig im Sozialbereich sehe.

Ich kann nur jeder und jedem Einzelnen empfehlen, ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. Es ist nicht nur eine perfekte Möglichkeit nach einer langen Schulzeit den facettenreichen Sozialbereich so ausführlich am eigenem Leib mitzuerleben, es ist außerdem eine sinnvolle Überbrückung in der man unvergessliche und unbezahlbare Erfahrungen und Erinnerungen sammeln kann, die einem Niemand mehr nehmen kann. Auch der Sozialsprengel würde sich in Zukunft über weitere engagierte Freiwillige sehr freuen, denn gerade die derzeitige Situation zeigt, wie wichtig soziales Engagement in unserer Gesellschaft ist.

Verstärkung für unsere Verwaltung!

Der bürokratische Aufwand macht auch vor dem Pflegealltag nicht halt.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit

Frau Ursula Fuchs

seit 01.12.2020 unser Verwaltungsteam im Sprengel verstärken konnten.

Fastensuppe